Balaton – Tihany

Story: Nachdem wir etwas gebummelt hatten, sind wir erst nachts an unserem ersten Stopp angekommen. Der Balaton, auch bekannt als Plattensee, ist wohl jedem geläufig. Wahrscheinlich war jeder Zweiter von euch schon mal da. Auf den einschlägigen Internetseiten wird der Balaton auch als größter See Zentraleuropas genannt (was bitte schön definiert die Größe eines Sees und was ist Zentraleuropa?). Der Balaton ist sicherlich nicht das Traumziel für Abenteurer und Entdecker und war für uns lediglich kurzer Zwischenstopp auf dem Weg nach Serbien. Die kleine Halbinsel Tihany bietet jedoch Ruhe im Gegensatz zu den meisten Orten am Plattensee.

Do’s:

  • klar! Schwimmen gehen!
  • den Hügel in Tihany hochwandern und die Aussicht genießen

Don’ts:

  • schönen Strand erwarten (der See ist meist „einbetoniert“ und man muss Treppen als Einstieg nutzen)

Coeliac/Glutenfree:

A well kept secret of gluten free heaven. Tundersziget is a small cafe nestled behind a clothing/homeware shop – blink and you’ll miss it!

Breakfast here is basic, but the price is fantastic and they stock ‚delicacies‘ such as gluten free bread to go with your omlette or scrambled eggs. No ‚hold the bread‘ necessary.

Imagine our delight when every cake in the shop was gluten free. We’re serious…

Breakfast is a bonus but the absolute must-have for any coeliac traveller here is cake and coffee (lactose free, rice milk, and almond milk varieties also available!). We tried everything and it was all amazing.

If every morning started in cafes like this we wouldn’t have a travelling-care in the world!

Ankunft von: 

Von Wien aus brauchten wir 4 h.



Advertisements

Balkan Roadtrip 2015

In genau einer Woche geht es los. Ziel? Westbalkan! Dabei wollen wir uns auf Serbien, Kosovo, Mazedonien, Albanien und Montenegro konzentrieren. Uns erwartet Kriegsgeschichte, Mittelmeerküste, Hochgebirge und vor allen Dinge jede Menge neue kulturelle Eindrücke.

Nun mag der eine oder andere denken, dass wir verrückt sind, schließlich wird der Balkan im Zuge der Flüchtlingsdiskussionen stets negativ thematisiert. Für uns macht es dieses Abenteuer nur noch interessanter. Gibt es einen besseren Weg für die eigene Meinungsbildung als Erste-Hand-Informationen? Sicherlich nicht. Während ich hier relativ relaxt sitze und eher drüber nachdenke wie es Emma wohl überstehen wird, macht sich meine bessere Hälfte eher Gedanken, ob es denn nicht gefährlich ist zum jetzigen Zeitpunkt in den Balkan zu reisen.

Stay tuned, wenn du wissen möchtest, wie es tatsächlich vor Ort ist.