Kas und Patara – Einmal Sommergefühle, bitte!

Story: Wenn man in der Türkei ist, erwartet man normalerweise Sonne, weiße Strände und türkises Wasser. Einen Hauch vom mediterranen Flair wollten wir auch im Winter spüren. So hatte es uns zunächst in die kleine verschlafene Stadt Kas verschlagen. Leider gibt es hier keinen Strand. Im Sommer ist es hier meist überfüllt mit Tauchern. Im Winter (15 Grad) kann man bei Glück seinen türkischen Kaffee draußen am Meer genießen.

Ca. 40 km davon entfernt liegt der längste Strand der Türkei in Patara. Wer nun Hotel an Hotel erwartet, hat falsch gedacht. Der Strand ist umgeben von alten Ruinen und ist gleichzeitig eine Brutstätte für Meeresschildkröten, somit untersteht er dem Naturschutz. Deshalb zahlt man hier auch Eintritt. Im Winter kann es sein, dass man einen 20 km langen Strand für sich alleine hat. Wenn man nicht grad aus Neuseeland kommt, ist das etwas besonderes. Das Dorfzentrum wirkt im Winter wie ausgestorben, Geschäfte und Restaurants sind geschlossen. Es eignet sich mehr als Ausflug.


Do’s:

  • Kas: Tee im Asma Alti (6) schlürfe  und den Meeresblick genießen. Wer Ruhe bevorzugt, sollte im Asma Garden Platz nehmen.
  • Patara: Verpflegung mit an den Strand nehmen, denn im Winter ist die einzige Beach Bar geschlossen

Don’ts:

  • Kas: Strand erwarten
  • Patara: Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten sind im Winter weitestgehend geschlossen


Ankunft von:

Von Göreme nach Kas sind es stolze 800 km, die man in 10 h zurücklegen kann. Die Fahrt ist unbeschreiblich schön. Verschneite Berge, weite Steppenlandschaften, Pässe und Straßen direkt am Meer sorgen für Abwechslung.

Von Kas nach Pattara braucht man 1 h. Langsam bauen wir eine Beziehung zu unserem Mietwagen auf. Es ist jedoch keine Emma.


Übernachten:

In Kas haben wir in der Santosa Pension übernachtet. Die Unterkunft ist sehr basic. Im Winter hat man lieber noch einen Schlafsack dabei. Wer gerne mit einer türkischen Familie leben würde oder zumindest einmal Frühstück mit einer türkischen Familie erleben möchte, sollte die Santosa Pension besuchen. Selten erlebt man so viel Gastfreundschaft.

Die Flower Pension in Patara ist auch basic. Es ist eine der wenigen Übernachtungsmöglichkeiten im Winter, wenn nicht sogar die Einzige. Im Sommer kann man es sich sicherlich im Pool gut gehen lassen. Zu unser Überraschung wussten die Gastfamilie über Glutenintoleranz Bescheid.


 

Advertisements

Published by

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s