Dhaka City

Die Hauptstadt Bangladeschs gehoert zu den Top Ten der groessten Staedte der Welt. Im Gegensatz zu den anderen Staedten verzeichnet sie aber immer noch einen starken Bevoelkerungszuwachs. Und genau so fuehlt es sich hier an. Die Stadt scheint unendlich gross zu sein. Die meisten wissen, dass der Verkehr in Vietnam oder Indien ziemlich verrueckt ist. Ganz ehrlich, das ist harmlos im Gegensatz dazu, was man hier zu Gesicht bekommt. Der Verkehr ist aber wahrscheinlich auch das groesste Problem hier. Er laehmt den Handel und die Vitalitaet der Menschen. Oftmals lohnt es sich nicht eine Rickshaw zu nehmen, da man die zwei km schneller zu Fuß unterwegs sind. Dies gilt vor allem fuer Alt-Dhaka.

Der Einfachheit halber laesst sich die Hauptstadt in Alt-Dhaka (Puran Dhaka), dem Stadtteil am Fluss gelegen und in Zentral-Dhaka, der etwas „modernere“ Teil, aufteilen.

Beide Stadtteile haben etwas gemeinsam: Es gibt eigentlich keine Sehenswuerdigkeiten. Klar sind verschiedene Gebaeude oder Einrichtungen in der einschlaegigen Literatur als Sehenswuerdigkeit beschrieben. Jedoch wuerden wir Europaer dies nicht als Sehenswuerdigkeit betrachten. Das Sehenswerteste sind hier eigentlich die farbig geschmueckten Fahrradrickshaws.

In Alt-Dhaka gilt es sich einfach in den unzaehlig kleinen Gassen, die mit Fahrradrickshaws verstopft sind, zu verlieren. Wer nicht schon mit dem Boot unterwegs war, der sollte sich in den „Nussschalen“ auf dem Buriganga Fluss umherfahren lassen. Die einzige Sehenswuerdigkeit Dhakas ist das Lalbagh Fort, weshalb es zum Pflichtprogramm gehoert. Genau dort hat mich eine Familie adoptiert und auf eine Pizza eingeladen. Kleiner Tipp: Dieser Stadtteil ist nur bei guter Laune zu empfehlen. Sonst ist man schnell vom Verkehr genervt. Eine empfindliche Nase sollte man auch nicht haben. Allen Abenteurern wird dieser Ort definitiv gefallen.

Zentral-Dhaka ist eher das Dienstleistungszentrum und ist nicht so sehr vom Handel gepraegt wie Alt-Dhaka. Das Regierungsgebaeude sollte man sich ansehen. Es ist nicht schoen aber selten. Die Dhaka Universitaet ist ein super Platz, um endlich mal mit Leuten englisch zu sprechen, um so ein paar Tipps abgreifen zu koennen.

Rickshaws zu nutzen kann nervig sein. Mal fahren die Fahrradrickshaws nicht weit genug, da die Strassen zu stark befahren sind und die Autorickshaws sind oft masslos ueberteuert. Die Verhandlungen scheitern oft an der Sprache. Mein neuer Freund Abdul Rahim ist der einzige Fahrradrickshawfahrer, der englisch sprechen kann. Er kennt sich super aus, faehrt ueberall hin und ist ein Persoenlichkeit fuer sich. Seine Preise liegen zwar ueber dem Durchschnitt, doch das spart ihr wieder, wenn er die Preise beim Shopping drueckt. Seine Kontaktdaten: 01719090989 oder 01733769889 oder purho_111@yahoo.com

Das Hotel Pacific ist fuer Budgetreisende nicht die guenstigste Wahl aber dafuer gibt es hier sehr hilfreiches Personal und westlichen Standard in der Raumausstattung. Das gilt nicht oft fuer die guenstigeren Unterkuenfte in Alt-Dhaka. Ausserdem ist es hier wahrscheinlich, dass man mal wieder einen „Weissen“ sieht. An dieser Stelle: Gruss an Reinhard 🙂

20140410-001747.jpg

20140410-001742.jpg

20140410-001734.jpg

20140410-174044.jpg

20140410-174050.jpg

20140410-174106.jpg

20140410-174115.jpg

20140410-174135.jpg

20140410-174142.jpg

20140410-174150.jpg

Advertisements

Published by

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s