Ho-Chi-Minh-City

Gestern sind wir verspätet in HCMC angekommen und haben nur im Hotel eingecheckt.

Heute früh haben wir uns spontan entschlossen zu den Cu-Chi-Tunnel zu fahren. Dort sieht man wie im Vietnamkrieg gekämpft wurde. Der Vietkong hat ein eindrucksvolles, 250 km langes Tunnelsystem gebaut, um den Angriffen der Amerikaner standzuhalten. Wir konnten auch im Tunnel herumkriechen. Es war heiß, stickig und es ist definitiv nichts für Leute mit Platzangst. Die Busfahrt dort hin lässt sich in den Reisebüros buchen und kostet 6 USD. Die Fahrt dauert ca. 1,5 h und der Eintritt kostet 90.000 VND (4 €).

Danach ging es in das Stadtzentrum.
Dort haben wir uns zuerst das Kriegsrestemuseum angeschaut. Die Fotos von Toten und durch den Einsatz von Phosphorbomben behinderten Vietnamesen waren erschütternd. Danach ging es zum Wiedervereinigungspalast, Notre Dame Kathedrale, Geschichtsmuseum, Jadekaiser-Pagode und zum Opernhaus. Abends konnten wir endlich mal ein BVB Spiel Live sehen!

Ho-Chi-Minh-City, auch als Saigon bekannt, bildet das wirtschaftliche Zentrum Vietnams. Dadurch ist der Verkehr dichter und die Stadt wirkt westlicher.

Das 96 Guesthouse liegt im Backpackerviertel. Dementsprechend ist auch die Lautstärke. Aber das weiß man vorher! Die Zimmer sind nichts besonderes. Jedoch ziemlich sauber und empfehlenswert für den Preis.

20130224-194359.jpg

20130224-194644.jpg

20130224-194930.jpg

20130224-195231.jpg

20130224-195602.jpg

20130224-201332.jpg

20130225-000833.jpg

20130225-001008.jpg

20130225-001119.jpg

20130225-001255.jpg

20130225-001337.jpg

Advertisements

Hoi An

Nach schlaflosen Nächten in Hanoi mussten wir uns am ersten Tag in Hoi An erstmal ausruhen. Hoi An ist bekannt für maßgeschneiderte Kleidung zu einem günstigen Preis. Dem konnten auch wir nicht wiederstehen. Für 120 € bekommt man einen maßgeschneiderten Anzug plus 3 Hemden, wenn man den teuersten Stoff nimmt.

Gestern sind wir zum Cua Dai Beach mit dem Rad gefahren. Den restlichen Tag haben wir uns mit Radfahren durch die Altstadt und mit Anproben unserer Anzüge beschäftigt. Abends gab es Bier für 14 Cent.

Heute, an unserem letzten Tag, haben wir uns die wichtigsten Gebäude angeschaut. Dazu gehören die Japanische Brücke, das Tan-Ky-Haus, das Phung-Hung-Haus und der Quan-Cong-Tempel.

Hoi An ist ein schönes Städtchen, was zum Verweilen einlädt. Deshalb sind wir hier auch 2 Nächte geblieben und haben eine Nacht in Da Nang gecancellt. Schade, dass wir schon wieder weiterziehen müssen. Wenn man Hoi An mit Melaka in Malaysia vergleichen würde, hat uns Hoi An etwas besser gefallen.

Vom Flughafen in Danang kommt man am einfachsten mit dem Taxi nach Hoi An. Das sollte nicht mehr als 400.000 VND kosten. Für den Rückweg kann man sich einen Shuttle Bus in den Reisebüros organisieren, was ca. 80.000 VND kostet. Das Thanh Van Hotel 2 ist sehr zu empfehlen. Ein großes Zimmer plus Pool, Frühstück, Fahrrad etc. für 10 € die Nacht (pro Person).

20130222-214512.jpg

20130222-214521.jpg

20130222-214601.jpg
„Total into the local“ Zitat aus Hanoi;)

20130222-215239.jpg

20130223-121337.jpg

20130223-121431.jpg

20130223-121650.jpg

20130223-121705.jpg

20130223-121810.jpg

20130223-121822.jpg

20130223-121837.jpg

20130223-121946.jpg

20130223-122033.jpg

20130223-122054.jpg

20130223-122237.jpg

20130223-122301.jpg

20130223-122357.jpg

20130223-151243.jpg

Hanoi

Nach unserem einnächtigen Zwischenstop in Singapur sind wir gestern in der Hauptstadt Vietnams, Hanoi, angekommen.

Sowohl gestern als auch heute haben wir den Tag mit Sightseeing verbracht. Dabei haben wir uns den Schildkrötentempel, St. Joseph Kathedrale, Flag Tower, Armee Museum, Ho Chi Minh Mausoleum, Stelzenhaus, Präsidentenpalast, Tran Quoc Pagode, Hoang Thanh Old Zitadelle und das Opernhaus angeschaut. Am besten ist jedoch, einfach durch die Altstadt zu schlendern und endlich sowas wie einen Döner zu essen. Abends haben wir dann mit den beiden Berlinerinnen, die wir aus den Cameron Highlands kennen, das Bier für 18 Cent verköstigt 🙂 An dieser Stelle großen Dank an unseren persönlichen Tour Guides.

Hanoi ist auf jeden Fall nicht so verrückt wie wir dachten. Eventuell ist das Verkehrschaos nicht so schlimm, da vorige Woche chinesisches Neujahr war. Die Leute sind alle extrem geschäftstüchtig. Vielleicht auch deshalb sind die Menschen nicht so fröhlich wie in den vorigen Orten unserer Reise. Die Altstadt bildet das traditionelle Handelszentrum. Dort gibt es immer Straßen für bestimmte Artikel. Eine Schmuckstraße, eine Schuhstraße usw. Schade ist, dass das Wetter nicht mitgespielt hat. Es war teils regnerisch und unter 20 Grad. Da mussten wir zwangsweise die lange Kleidung aus dem Backpack suchen.

Wir sind in dem Titanic Hotel untergekommen. Es ist günstig. Aber es lassen sich bestimmt auch bessere Budgetunterkünfte finden.

20130221-232930.jpg

20130221-233044.jpg

20130221-233210.jpg

20130221-233245.jpg

20130221-233300.jpg

20130221-233333.jpg

20130221-233431.jpg

20130221-233500.jpg

20130221-233536.jpg

20130221-233633.jpg

20130221-233655.jpg

Vietnam und Kambodscha

In Vietnam werden wir die Hauptstadt, schoene Straende und die geschichtsträchtige Stadt Saigon (Ho-Chi-Minh City) besichtigen.

In Kambodscha, eines der aermsten Laender Welt, werden wir auch in die Hauptstadt reisen und auch nach Angkor Wat, sowie zu einem traditionellen Dorf.

Südostasien

Am 23.01.2013 verlassen wir Taiwan mit wunderschönen Erinnerungen von 5 Monaten Taiwahnsinn. Nach der harten Studienzeit in Taipei brauchen wir erstmal Urlaub und wenn wir schon mal auf dieser Seite des Planeten sind, warum nicht Südostasien. Im Einzelnen haben wir eine bescheidene Route geplant, in der wir hoffentlich einen Einblick der verschiedenen Kulturen erhalten werden. Wir erhoffen uns, dass die Reise moeglichst vielfaeltig wird: masslos ueberfuellte Metropolen, aeltester Tropenwald der Weld, aktivster Vulkan auf Java, Tauchen in der Shark Bay, Prunk in Singapur, Armut in Kambodscha…

Wir reisen in 60 Tagen durch 7 verschiedene Länder in Südostasien. Mit Hilfe von 18 Flügen legen wir mehr als 23.500 km in 40 h zurueck und werden in über 30 verschiedenen Unterkünften schlafen. Ausserdem legen wir 2.400 km mit dem Bus in ca. 50 h, 1.300 km mit dem Zug in ca. 26 h und 600 km mit Booten in ca. 28h zurueck.

23.1. – 27.1. Taipei – Singapur
27.1. – 30.1. Kuala Lumpur
30.1. – 01.2. Penang
01.2. – 03.2. Perhentian Islands
03.2. – 06.2. Taman Negara
06.2. – 08.2. Cameron Highlands
08.2. – 09.2. Kuala Lumpur
09.2. – 11.2. Jakarta
11.2. – 13.2. Yogjakarta (inkl. Prambanan und Borobudur)
13.2. – 14.2. Gunung Bromo
14.2. – 18.2. Bali
18.2. – 19.2. Singapur
19.2. – 21.2. Hanoi
21.2. – 22.2. Da Nang
22.2. – 23.2. Hoi An
23.2. – 24.2. Saigon
24.2. – 26.2. Phnom Penh
26.2. – 02.3. Siem Reap
02.3. Eric fliegt heeme
01.3. – 03.3. Battambang
03.3. – 05.3. Bangkok
05.3. – 08.3. Yangon
08.3. – 10.3. Nyaung U – Bagan
10.3. – 12.3. Mandalay
12.3. – 13.3. Bangkok
13.3. – 15.3. Chiang Mai
15.3. – 17.3. Phuket
17.3. – 20.3. Ko Samui, Tao, Phanghan
20.3. – 24.3. Bangkok

24.3. Toni fliegt heeme via Moskau

Hier findet ihr unsere Route. Blaue Linien sind Fluege. Lila bedeutet, dass wir mit Bus oder Taxi reisen, dunkelrot steht fuer mit dem Zug und gruen bedeutet mit der Faehre. Wenn ihr auf die Pins klickt, koennt ihr sehen von wann bis wann wir vorhaben in diesem Ort zu sein. Ausserdem findet ihr dort einen Link, um weitere Informationen zu dem Ort zu erfahren. Wenn ihr auf die Linien klickt, seht ihr wie lange diese Strecke dauert bzw. genaue Abreisezeiten. Wenn ihr die Karte in Google oeffnet, seht ihr auch auf der rechten Seite die Reihenfloge unserer Reise.