Siem Reap – Chong Kneas

Eigentlich sollten sich vorgestern unsere Wege trennen. Jedoch hat mich der Tuk-Tuk Fahrer mehr oder weniger vergessen abzuholen. Somit waren wir noch eine Nacht länger in Siem Reap.

Einer von uns ist gestern nach 7 Monaten wieder zurück nach Deutschland geflogen, für den anderen geht die Reise noch ein wenig weiter. An dieser Stelle: Einen guten Heimflug und iss einen Döner für mich mit.

Gestern war es geplant nach Battambang zu fahren. Da wir nochmal die Verrückten aus Phnom Penh getroffen haben und einer von denen Geburtstag hatte, wurde Battambang spontan gecancelt. Nichtsdestotrotz wollte ich die Schwimmenden Dörfer von Chong Kneas auf dem Tonle Sap sehen. Erstaunlich, was man dort alles sieht… schwimmende Basketballfelder, Kinder in Suppenschüsseln…

Übrigens, seitdem wir in Siem Reap sind, gibt es hier große Probleme mit der Stromversorgung. Ohne Licht und ohne Wasser hält man es wirklich nicht lange aus. Zum Glück funktioniert die Versorgung manchmal für ein paar Stunden. Die Nächte ohne Klimaanlage sind bei 35 Grad (nachts) unerträglich!!!

20130302-234627.jpg

20130302-234646.jpg

20130302-234702.jpg

20130302-234722.jpg

20130302-234736.jpg

20130302-234753.jpg

20130302-234816.jpg

20130302-234908.jpg

20130302-234927.jpg

Siem Reap – Tempel von Angkor

Heute ging es zu den Tempeln von Angkor. Diese Region bildete das Zentrum des Khmer-Königreiches vom 9. bis zum 15. Jahrhundert. Wir haben uns ein Tuk-Tuk gemietet und haben die kleine Rundtour gemacht. Dies beinhaltet Angkor Wat, Angkor Thom und die Tempelanlagen Ta Keo, Ta Prohm, Banteay Kdel und Prasant Kravan.

Angkor Wat ist die bekannteste Anlage, Angkor Thom jedoch die Größte. Letzteres umfasst die Gesichter von Bayon, die Preah Ngoc Pagode, der Baphuon Tempel, die Elefantenterrassen, der Königspalast, der Phimeanakas Tempel, die Terrassen des Leper Königs und die Tep Pranam Pagode. Unser Favorit war jedoch Ta Phrom. Diese Anlage ist bekannt durch den Tomb Raider Film.

Ein Tagesticket für die Tempel von Angkor kostet 20 $ und ein Tuk-Tuk für den ganzen Tag um die 16 $. Normalerweise lohnt es sich zeitig auf zu stehen, um den Sonnenaufgang zu sehen. Wir hatten leider etwas Pech.

Da wir eine Nacht länger in HCMC geblieben sind, haben wir nun eine Nacht weniger in Siem Reap. So eine 1-Tagestour war jedoch völlig ausreichend für uns.

20130301-092523.jpg

20130301-092603.jpg

20130301-092702.jpg

20130301-092809.jpg

20130301-092912.jpg

20130301-092924.jpg

20130301-092943.jpg

20130301-093043.jpg

20130301-093033.jpg

20130301-093131.jpg

20130301-093142.jpg

20130301-093155.jpg

20130301-093210.jpg

20130301-093319.jpg

20130301-093335.jpg

20130301-093414.jpg

20130301-093433.jpg

Siem Reap

Eigentlich war es geplant mit dem Boot nach Siem Reap zu fahren. Da die Nacht etwas kürzer ausgefallen ist und wir Schlaf benötigten, haben wir uns für den Bus entschieden, welcher bedeutend billiger als die Bootsfahrt ist. Die 6-stündige Bustour kann man in allen Reisebüros in Phnom Penh ab 7 $ buchen.

Siem Reap, was für die meisten Reisenden als Ausgangspunkt zu den Tempeln von Angkor dient, bietet auch einiges an Sehenswürdigkeiten. Dazu gehören der Alte Markt, Wat Preah Prom Rath, Wat Bo, Königliche Residenz, Wat Kesaram und der Angkor Nachtmarkt.

Das I Win Hostel wäre ganz gut, wenn man nicht die Hälfte des Zimmerpreises draufzahlen müsste, um eine Klimaanlage zu haben.

20130227-193121.jpg

20130227-193150.jpg

20130227-193202.jpg

20130227-193218.jpg

20130227-201037.jpg

20130227-201050.jpg

20130301-155916.jpg

Phnom Penh

Nach 6-stündiger Busfahrt von Ho-Chi-Minh-City sind wir gestern in der Hauptstadt Kambodschas angekommen. Die Fahrt sollte nicht mehr als 12 $ kosten. Dabei überquert man den Grenzübergang Moc Bai-Bavet. Hierfür besteht auch die Möglichkeit ein elektronisches Visa für Kambodscha zu beantragen. Sonit erspart man sich eventuel höhere Visagebühren.

Phnom Penh ist nicht mit den vorigen Städten, die wir bereits besucht haben, zu vergleichen. Die Architektur und auch die Menschen sind anders. So heben zum Beispiel auch die Sehenswürdigkeiten die Unterschiede hervor. Auf der einen Seite sieht man prunkvolle Gebäude und andererseits erinnern Plätze an die Gräueltaten der Roten Khmer. Zu den prunkvollen Gebäuden gehören der Nationalpalast, das Nationalmuseum und die Silberpagode. Das Tuol-Sleng-Museum, welches von einer Schule zu einem Gefängnis während der Zeit der Roten Khmer umfunktioniert wurde, zeigt mittels schockierenden Bildern die Gräueltaten. Von dort aus wurden die Gefangenen zu den Killing Fields von Choeung Ek gebracht. Dies kann man mit den deutschen Arbeits- und Konzentrationslagern vergleichen. Mittels eines Audio-Guides wird man um das Gelände geführt. Letztlich besichtigt man eine Gedenkstupa, gefüllt mit 8000 Totenschädel, welche die Grausamkeiten verdeutlicht. Ein Tuk Tuk von der Stadt zu den Killing Fields kostet übrigens ca. 16 $. Außerdem sollte man noch Wat Ounalom, Wat Phnom und das Unabhängigkeitsdenkmal besichtigen. Der Abend wurde dann etwas „ausführlicher“ gestaltet.

Trotz einer tragischen Geschichte, die noch nicht lang zurückliegt und trotz der Armut sind die Menschen hier sehr freundlich und sprühen vor Lebensmut!

Das Dragon Boat 2 Guesthouse ist nicht grad das Günstigste, aber es besticht durch große, saubere Zimmer, einer guten Lage, kleinem Pool, freundliches Personal und einer guten Bar.

20130227-181618.jpg

20130227-181634.jpg

20130227-181649.jpg

20130227-181700.jpg

20130227-181714.jpg

20130227-181728.jpg

20130227-181737.jpg

20130227-181758.jpg

20130227-181814.jpg

20130227-181826.jpg

20130227-181836.jpg

Südostasien

Am 23.01.2013 verlassen wir Taiwan mit wunderschönen Erinnerungen von 5 Monaten Taiwahnsinn. Nach der harten Studienzeit in Taipei brauchen wir erstmal Urlaub und wenn wir schon mal auf dieser Seite des Planeten sind, warum nicht Südostasien. Im Einzelnen haben wir eine bescheidene Route geplant, in der wir hoffentlich einen Einblick der verschiedenen Kulturen erhalten werden. Wir erhoffen uns, dass die Reise moeglichst vielfaeltig wird: masslos ueberfuellte Metropolen, aeltester Tropenwald der Weld, aktivster Vulkan auf Java, Tauchen in der Shark Bay, Prunk in Singapur, Armut in Kambodscha…

Wir reisen in 60 Tagen durch 7 verschiedene Länder in Südostasien. Mit Hilfe von 18 Flügen legen wir mehr als 23.500 km in 40 h zurueck und werden in über 30 verschiedenen Unterkünften schlafen. Ausserdem legen wir 2.400 km mit dem Bus in ca. 50 h, 1.300 km mit dem Zug in ca. 26 h und 600 km mit Booten in ca. 28h zurueck.

23.1. – 27.1. Taipei – Singapur

27.1. – 30.1. Kuala Lumpur

30.1. – 01.2. Penang

01.2. – 03.2. Perhentian Islands

03.2. – 06.2. Taman Negara

06.2. – 08.2. Cameron Highlands

08.2. – 09.2. Kuala Lumpur

09.2. – 11.2. Jakarta

11.2. – 13.2. Yogjakarta (inkl. Prambanan und Borobudur)

13.2. – 14.2. Gunung Bromo

14.2. – 18.2. Bali

18.2. – 19.2. Singapur

19.2. – 21.2. Hanoi

21.2. – 22.2. Da Nang

22.2. – 23.2. Hoi An

23.2. – 24.2. Saigon

24.2. – 26.2. Phnom Penh

26.2. – 02.3. Siem Reap

02.3. Eric fliegt heeme

01.3. – 03.3. Battambang

03.3. – 05.3. Bangkok

05.3. – 08.3. Yangon

08.3. – 10.3. Nyaung U – Bagan

10.3. – 12.3. Mandalay

12.3. – 13.3. Bangkok

13.3. – 15.3. Chiang Mai

15.3. – 17.3. Phuket

17.3. – 20.3. Ko Samui, Tao, Phanghan

20.3. – 24.3. Bangkok

24.3. Toni fliegt heeme via Moskau

Hier findet ihr unsere Route. Blaue Linien sind Fluege. Lila bedeutet, dass wir mit Bus oder Taxi reisen, dunkelrot steht fuer mit dem Zug und gruen bedeutet mit der Faehre. Wenn ihr auf die Pins klickt, koennt ihr sehen von wann bis wann wir vorhaben in diesem Ort zu sein. Ausserdem findet ihr dort einen Link, um weitere Informationen zu dem Ort zu erfahren. Wenn ihr auf die Linien klickt, seht ihr wie lange diese Strecke dauert bzw. genaue Abreisezeiten. Wenn ihr die Karte in Google oeffnet, seht ihr auch auf der rechten Seite die Reihenfloge unserer Reise.