Georgien und Armenien 2014

Fast war unser Trip vor mehr als einem Jahr schon in Vergessenheit geraten. Doch besser spät als nie. Hier unser kleines Weihnachtsgeschenk.

Wir wünschen euch frohe Weihnachten und besinnliche Weihnachtsfeiertage.

Advertisements

Dilijan

Die kleine Schweiz Armenies hat einen verheissungsvollen Namen. Dieses Erholungsgebiet ist von Huegeln und Bergen gepraegt. Die Natur wirkt unberuehrt und die Wanderwege idyllisch. Selbst bei Herbstwetter konnte man diese Gegend geniessen.

IMG_0643.JPG

IMG_0639.JPG

IMG_0644.JPG

IMG_0638.JPG

IMG_0646.JPG

IMG_0651.JPG

IMG_0649.JPG

IMG_0645.JPG

IMG_0716.JPG

Yerevan

Yerevan ist die Hauptstadt Armenies, wo ca. ein Drittel der gesamten Bevoelkerung lebt. Die ersten Eindruecke waren mehr als positiv. Die Stadt und ihre Strassen wirken belebter als in Tiflis. Man fuehlt sich einfach mehr als sei man in einer metropolen Stadt. Leider muss man jedoch schnell feststellen, dass das Stadtbild eintoenig ist und es kulturell nicht mit Tiflis mithalten kann.

IMG_0592.JPG

IMG_0553.JPG

IMG_0551.JPG

IMG_0594.JPG

Echmadzin, Lake Sevan und Geghard Monastery

Alle drei Orte eignen sich super fuer Tagesausfluege von Yerevan. Echmadzin wird auch als Vatikan Armenies bezeichnet. Demzufolge gibt es dort hauptsaechlich Kirchen zu besichtigen.

Der See Sevan liegt ca. 1,5 h von deal Hauptstadt entfernt und lohnt sich im Herbst nur maessig. Im Sommer ist es aber wohl ein Must See.

Unser Lieblingstagestrip ist der zur Geghard Monastery. Ein fast 1000 Jahre alte Kirche in den Highlands Armenies.
IMG_0584.JPG

IMG_0585.JPG

IMG_0546.JPG

IMG_0608.JPG

IMG_0610.JPG

IMG_0609.JPG

IMG_0611.JPG

Debed Canyon und Vanadzor

Kurz nach der armenischen Grenze beginnt der Debed Canyon mit seinen unzaehligen Klöstern in den Bergen. Die Schlucht ist sicherlich sehenswert jedoch haben wir uns aufgrund von Wandertraegheit nur fuer die Durchfahrt entschieden.

Endstation war dann die drittgroesste Stadt Armenies Vanadzor. Hier wird jedes Klischee von sowjetischen Stadt erfuellt. Alles ist trist und wirkt kalt. Wo die 70.000 Einwohner leben sollen, war uns ein Raetsel. Viele Gebaeude stehen leer und man trifft staendig die gleichen Leute auf den Strassen. Hier verirren sich sicherlich selten Touristen hin. Man wird mit grossen Augen und Neugier empfangen. Mit Englisch kommt man auch selten weiter. Es ist definitiv anders als in Georgien!

IMG_0503.JPG

IMG_0506-0.JPG

IMG_0525.JPG

IMG_0511.JPG

IMG_0520.JPG

IMG_0521.JPG

IMG_0527.JPG

IMG_0538.JPG

IMG_0528.JPG

IMG_0542.JPG

IMG_0282.JPG

IMG_0284.JPG

IMG_0285.JPG

Armenien

Da Armenien gleich um die Ecke liegt, dachten wir uns wieso schauen wir nicht auch dort mal vorbei?

Über Armenien wissen die Meisten wohl noch weniger als über Georgien. Henrikh Mkhitaryan, ein BVB Spieler ist wohl meine einzige Verbindung zu diesem Land. Genau deshalb haben wir uns fuer einen kurzen Abstecher nach Armenien entschieden. Motto: Wir haben kein Ziel, aber wir fahren los!

IMG_0506.JPG