Piran und Izola

Nach Gebirgspässen und Schluchten musste nun eine Veränderung her, und zwar das Mittelmeer. Ja tatsächlich, Slowenien bietet ein 40 km lange Küste zwischen Italien und Kroatien. Dabei haben wir uns auf die Ortschaften Piran und Izola konzentriert. In beiden Plätzen kommt man nicht auf die Idee, dass man in Slowenien ist, vielmehr wurde italienischer Flair vermittelt. Piran hat uns dabei etwas besser gefallen. Unser Tipp jedoch ist Strunjan, ein kleines Gebiet zwischen den beiden Touristenorten. Lasst euch nicht von den schmalen Straßen abschrecken und wandert einfach an den Cliffs entlang. Die Aussicht nach Kroatien und Italien ist traumhaft!


  
  

Advertisements

Vrsic Pass und Soca Valley

Der höchste Pass Sloweniens mit Aussicht auf den höchsten Berg Sloweniens, das klingt vielversprechend. Und ganz ehrlich gesagt, ist es das auch. Auf der Nordseite sollte man unbedingt für ein Picknick mit Blick auf Mt. Trigalev anhalten. Am Scheitelpunkt des Passes gibt es Parkplätze, sodass wenigstens Zeit für einen Spaziergang sein sollte. Auf der Südseite fährt man dann durch das Soca Valley. Der türkis bis smaragdgrüne Fluss im Vordergrund der Alpen lädt zum Genießen ein.

Mir persönlich fehlt es an vergleichbaren Erfahrungen aber es MUSS Teil jeder To Do Liste für Slowenien sein. Wir sind übrigens stolz auf Emma, dass sie ihre erste anspruchsvollere Fahrt ohne Anstalten überstanden hat.

 

  

 

Slowenien

Wieso Slowenien? Ganz einfach, klingt nach Abenteuer und ist nicht weit weg.

Wir wollen Emma in die Hauptstadt führen, den ersten Härtetest über einen Gebirgspass machen und die Mittelmeerküste besuchen.

Bled und Bohinj Lake

Einer der wohl bekanntesten Attraktionen in Slowenien ist der Ort Bled. Bekannt durch die Marienkirche auf der kleinen Insel im See bietet es einfach einen super schönen Anblick. Der Ort ist touristisch mehr als erschlossen, behält sich jedoch gleichzeitig Charme. Eine kleine Wanderung zur Burg für eine traumhafte Aussicht ist ein Muss. Wir waren leider nicht so glücklich mit dem Wetter, wagen uns jedoch zu behaupten, dass ein Bootsausleih zum Standardprogramm gehören sollte. Wer ein Auto hat, sollte noch einen Abstecher zum Bohinj Lake machen. Um den Abend gebührend ausklingen zu lassen, können wir das Spa Angebot (Schwimmbad, Sauna, Whirlpool draußen mit super Aussicht) vom Golf Hotel empfehlen. Es ist nicht nur für Hotelgäste zugänglich.

Coeliac/Glutenfree:

Gostilna Pri Planincu, a pizzeria nestled in the residential terraces of Bled, does gluten free pizza. The staff are helpful and friendly but a little overenthusiastic with the cheese. The pizzas and toppings are more Americanised but it was still a relief to be able to eat something other than meat.


  
  
  

Ljubljana

Die Hauptstadt Sloweniens ist klein aber fein. Sie vermittelt im Stadtzentrum mehr mediterranes Flair als graue kommunistische Depression. Die Zeit sollte man rund um den Fluss genießen. Zum Pflichtprogramm gehört sicherlich die Burg. Für einen Tagestrip ist Ljubljana, auch Laibach genannt, einen Ausflug wert! Einfach sich von einem Cafe zum nächsten treiben lassen. Ein kleiner Geheimtipp ist das Viertel Metelkova.

Coeliac/Glutenfree:

Trta, a pizzeria on the river Ljubljanica, makes the best gluten free pizza I have eaten in my life so far (and that’s saying something). Staff are friendly and spot-on with their recommendations – no menu needed. I can’t even rate the price. Who cares. They’re worth 100.